Nach der guten Leistung im Derby gegen Morbach enttäuschte die SG beim vorverlegten Heimspiel gegen die SG Moseltal Osann-Monzel auf ganzer Linie. Von Beginn an waren die Gäste wesentlich aggressiver, weshalb diese die erste Halbzeit auch komplett dominierten. Die SG fand dageggen überhaupt nicht in die Partie, verlor nahezu alle bedeutenden Zweikämpfe und kam daher auch zu keiner einzigen nennenswerten Gelegenheit im ersten Abschnitt.

Dies trifft bis zur 40. Minuten indes auch auf die kampfstarken Gäste von der Mosel zu, die sich bis zu diesem Zeitpunkt trotz aller Überlegenheit ebenfalls keine klaren Torchancen erarbeiten konnten. Dann jedoch reichte ein simpler Lupfer von Pascal Heil, um Mathias Hoffmann in Aktion zu bringen, der aus 5 Metern mit einem strammen Linksschuss traf. Da Leon Wrusch quasi mit dem Pausenpfiff auf 2:0 erhöhte, war die Partie schon vor Beginn der zweiten Hälfte nahezu gelaufen. Ärgerlich für die SG: Eigentlich hatte Schiedsrichter Zirkel bereits in der 31. Minute zur Halbzeit gepfiffen, wurde durch die aufmerksamen Zuschauer und Betreuer jedoch blöderweise auf sein Missgeschick aufmerksam gemacht. 

Die Zweite Hälfte gestaltete sich etwas ausgeglichener. Doch obwohl die SG besser in die Partie fand, dauerte es bis zur 69. Minute bis die Gastgeber erstmals gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchten. Ein Flachschuss von Sammy Beyna konnte Gäste-Torwart Bauer jedoch zur Ecke abwehren. Zehn Minuten zappelte der Ball dann doch im Netz der SG Moseltal. Allerdings blieb dem Treffer von Sebastian Leinen aufgrund einer vermeindlichen Abseitsstellung fälschlicherweise die Anerkennung verwehrt - eine klare Fehlentscheidung. 

In den Schlussminuten plätscherte das Spiel vor sich hin, bis Michael Bauer in der 88. Minute den Endstand herstellte. Diesem Tor ging jedoch ein klares Foul an Torwart Michael Rauls voraus, sodass der Treffer keinesfalls hätte zählen dürfen. Diese beiden Fehler seitens des Schiedsrichters sollen indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Heimniederlage völlig verdient war. Es bedarf im Saisonendspurt einer gewaltigen Steigerung, will man die Saison noch ordentlich zu Ende bringen.